VfR 1920 Ilbenstadt e.V

Stefan Breitwieser und Bardo Nebel leiten den VfR – Die Jahreshauptversammlung brachte eine überraschende Lösung an der Spitze

Stefan Breitwieser und Bardo Nebel sind die neuen Vorsitzenden des Vereins für Rasensport (VfR). Vor der ordentlichen Jahreshauptversammlung (am Freitag im Vereinshaus) war noch völlig unklar, ob eine neue Führung gefunden werden würde. Breitwieser war als kommissarischer Chef eingesprungen, als der (erst im Januar 2014 in einer außerordentlichen Sitzung gewählte) Vorsitzende Oliver Becker im Herbst wieder ausschied. Nebel gehörte zuvor dem Vereinshaus-Team an.

 

Unter der Wahlleitung von Lothar Triefenbach, Carsten Brech und Karlheinz Jurida wurden weitere zweite Posten besetzt. Diana Cue ist zweite Kassenwartin, Dieter Pletzer zweiter Schriftführer, Gennaro Marino zweiter Jugendleiter, Thomas Jablanofsky zweiter Spielausschussleiter, Carsten Brech zweiter Soma-Sprecher und Anja Klimke zweite Vereinshaus-Chefin. Günther Fünffinger schied aus der Vereinshaus-Leitung aus und erhielt Dank erhielt Dank für seinen langjährigen Einsatz.

Auch für den Spielausschuss wurde eine überzeugende Lösung gefunden. Zuerst wurde Sebastian Hagedorn ins Gremium gewählt. Andreas Adam versicherte dann, die gegen 20 Soma-Spieler würden den Spielausschuss unterstützen. Wichtig sei, „dass einer den Hut aufhat“, um dann Aufgaben zu delegieren. Adam erklärte: „Wenn jeder von uns 20 Soma-Leuten zwei- oder dreimal im Jahr für die Spielbetreuung herangezogen wird, ist das für uns kein Problem.“ Entscheidend sei, dass einer für die Organisation verantwortlich zeichne.

In die Vereinshausleitung wurden Brunhild Unterstab, Dirk Peter Margraf und Bardo Nebel gewählt. Dem Jugendausschuss gehören jetzt Wolfgang Dittrich, Jürgen Brandl, Sandro Süchting und Thomas Weck an. Der neue Revisor ist Andreas Adam.

Eine geplante Änderung der Satzung wurde auf die nächste ordentliche Sitzung (im Oktober 2015) vertagt. Denn die Änderung vom Vorjahr wurde vom Amtsgericht Friedberg nicht akzeptiert, da sie damals nicht bereits in der Einladung zur damaligen Versammlung angekündigt worden war. Lothar Triefenbach will erreichen, dass wieder (wie früher), jedes Mitglied  zum Ehrenmitglied ernannt wird, das 50 Jahre lang dem VfR angehört. Besondere Verdienste sollen dabei zur Ehrenmitgliedschaft nicht erforderlich sein. Raimund Blümlein, Wolfgang Dittrich und Udo Dickenberger sprachen sich gegen ein solches „automatisches“ Verfahren ohne besondere Verdienste aus. Die Sitzung im Oktober 2015 soll eine Entscheidung bringen.

Zu Beginn der konstruktiven Sitzung berichtete Breitwieser davon, dass der Verein derzeit 270 Mitglieder hat. Zwar ist der sportliche Erfolg mäßig, doch war dies nach dem Verlust von 17 Spielern nicht anders zu erwarten. Breitwieser bekräftigte: „Wir sind mit unseren Spielern und ihrem Trainer Michael Wagner vollkommen zufrieden, und eine so gute Zusammenarbeit gab es schon lange nicht mehr.“ Zwei Jugendbetreuer haben den Trainerschein erworben.

Das Straßenfest mit anderen Vereinen (am 13. und 14. Juni zwischen dem Gottfriedsbogen und dem „Türmchen“ am Klostermauereck) ist laut Breitwieser in der Planung. Alfred Genzel kritisierte, dass hierzu bei der letzten Sitzung des Ortskartells im Dezember eine Koordination verpasst wurde und sich somit eine Kollision mit dem Sommerfest des Orgelvereins im Juni ergeben könnte. Das organisatorische Treffen mit den am Straßenfest interessierten Ortsvereinen soll am Freitag, 20. Februar, stattfinden und eine Klärung bringen.

Ralf Kliem sprach über den Spielbetrieb. Im vergangenen Sommer wurde zwar der Klassenerhalt in der Bezirksoberliga erreicht, doch die jungen Spieler mit ihrem hervorragenden Trainer haben es schwer und müssen Niederlagen in Folge wegstecken. Der Einsatzwille und die Disziplin in der Truppe seien jedoch beachtlich. Spielausschussmitglieder werden dringend gesucht. Jugendleiter Jan Niklas Meisinger übernahm viele Spielausschussarbeiten.

Meisinger berichtete vom Ostercamp mit 36 Kindern, das in den Ferien des laufenden Jahres wieder stattfinden wird. Derzeit bestehen im VfR G-, F-, E, D-, C- und B-Jugendgruppen, wobei die E- und D-Junioren in einer Spielgemeinschaft mit dem befreundeten Fußballclub Kaichen antreten. Die Gründung der G-Jugend-Gruppe sei „Anlass zur Hoffnung“. Der Revisor Gerd Endres lobte die Arbeit des Kassenwarts Raimund Blümlein, der mit dem gesamten Vorstand entlastet wurde. Im Oktober wird zur nächsten regulären Jahreshauptversammlung eingeladen.

 Stefan Breitwieser (Zweiter v. l.) ist der neue VfR-Vorsitzende. Außerdem wurden (v. l.) Carsten Brech, Brunhild Unterstab, Wolfgang Dittrich, Anja Klimke, Sebastian Hagedorn und Thomas Jablanofsky in den Vorstand gewählt.]

(Text & Foto Udo Dickenberger)

Drucken E-Mail